Freitag, 13. Februar 2009

FDGO?

Watt'n datt'n?

Ab und zu hört man's noch, inzwischen gibt's aber hübschere Worte, auf die ich noch eingehen werde. Denn damals, so vor 40 Jahren, war die ausformulierte obige Abkürzung in aller Munde, nicht zuletzt wegen eines deutschen Barden, dessen Rasse leider angesichts dieser unfreiwillig komischen guten, schlechten Zeiten und diverser freiwillig unkomischer comedians in Deutschland ausgestorben ist: Franz Josef Degenhardt! "Hier darf jeeeeeder machen, was er will! Im Rahmen der freiheitlichen, demokratischen Grundordnung versteht sich!"
Und wir machen, was wir wollen. Und sollte jemand diese Plattform verlassen, z. B. Banken oder andere Großmogule (auch ich wünsche unserem neuen Wirtschaftsminister ein glückliches Händchen, Glück hatte er ja schon in dem Maße, dass es für einige Tausend unglückliche arbeitslose Wirtschaftswunderflüchtige locker ausgereicht hätte, die Frage lautet ja nur, was er mit seinen Händen anfangen kann?), so wird die fdgo einfach angepasst, versteht sich! Und weil's so schön passt, werden selbstverständlich Menschen, die Menschen bleiben und sich nicht Unmenschlichem anpassen wollen, na ja sind ja nur asoziale Drogen- und AgenturfürNichtarbeitabhängige, also die werden einfach runtergeschubst von diesem hohem(?), aber gelben Wagen!
Das ganze nennt sich dann Deutschland, seit der Gorbatschovschen Wiedervereinigung und trotz der CDU-Beton-Kohlköpfen zögerlich begonnenen, aber parteiübergreifend und SPD-Schröder alle und alles irregeführten, trügerisch und massiert-dumm fortgesetzten Wiederentzweiung dürfen wir uns ja wieder und weiter so nennen! Sodass dann auch hier kein Bedarf mehr für dieses Kürzel ist.

Also kommt - und wen wundert's gerade jetzt? - ein anderer uralter Begriff lieber wieder aus politikers Mund und Mündin: soziale Marktwirtschaft. (nochmal kurz zurück: fdgo war als Synonym dafür konzipiert, damit das damalige, auch wenig bis gar nicht aber mehr als heute noch verbündete...
trotz heute kaum noch vorstellbaren offenen Generationskonfliktes, den die Altnazis fälschlicherweise den Jungstudenten anlasteten
... Bundesvolk nicht merkt...
Frau Merkel studierte ja noch religiös motiviert demokratisch-deutsche Physik, stand also noch nicht zum Aufmerken zur Verfügung!
... also die Bundesdeutschen sollten auch damals nicht bemäkeln, wie langweilig und altdummerhaft die sich ständig wiederholenden parlamentarisch-parteiisch-politisch Meinen-tätig-sein-zu-müssenden unsere gewollt dumm-deutsche Wirklichkeit verungestalten).
Immerhin, einig war sich dieses 3/4 Völkchen ob zweier Begriffe: Wirtschaftswunder - daran glaubten alle! Axel's springender BILDung sei Dank - und dem - hört! hört! - deutsch besonders Sozialem des immer schon, auch vor den besonderen deutschen Auswüchsen, faschistischen Kapitalismusses. Ja, dies gemeinschaftlich Soziale (ich weiß, ein weißer Schimmel, aber wer weiß das heute sonst noch?) wurde von vielerlei getragen:
1. Adenauer? Ok, dann die anderen bitte aber auch, insbesondere auch - ebenfalls hört! hört! - Sozialdemokraten. Besonders aber einer: Ludwig Erhardt. Und der deswegen, weil für ihn deutlich und für alle erkennbar beides - Sozial UND Marktwirtschaft - gleichrangig war. Also der wichtigste Träger der damaligen FDGO war der Wille aller, demokratisch sein zu wollen (das änderte sich dann etwa Mitte der 1970er, zeitgleich mit RAF und Notstandsgesetzen. Und verschwand ins Unerkennbare mit AntiAKW und Schmidtscher antifrieden-nachgerüsteter sachverzwängter Idealismuslosigkeit). Obwohl und weil (auch nach Brandts zuwenig Demokratiewagnis!) selbstverständlich damals noch weit weniger Möglichkeiten für die Deutschen bestanden, dies auch sein zu können! Kindermenschen wurden noch straffrei und ideologisch begründet verprügelnd zu unmündigen Nichtdemokraten erzogen!
Immerhin war das nationalsozialistische nicht nur immer noch in vielen Köpfen fest verankert, nein weite Landstriche - berühmt-berüchtigte Beispiele waren die Celler Umgebung sowie unser verwagnertes Bayreuth - waren nach wie vor auch personell verseucht. Trotz oder doch wohl wegen der nicht einmal halbherzig zu nennenden alliierter, jedoch niemals deutsch-gewollter, schon gar nicht CDU! Entnazifizierung ...
(auch in der damaligen SBZ, der westlich-verbildete Nachfolger wurde dann zur GänsefüßchenDDR, immerhin so etwa 15 Jahre nach deren Gründung, ja so schnell war damals die Presse! kolportiert, waren diese diesbezüglichen Bemühungen rein russische Angelegenheit. Die jedoch betrieben dies sehr viel ernsthafter und erfolgreicher, jedenfalls was die Personen anbelangte, deutschen Kopfinhalten ist bewundernswürdiger Weise so nicht beizukommen, was aber wohl eine menschliche und nur dadurch auch deutsche Tugend ist. Und schon gar nicht mit deutlich Ähnliches und Stalinistisches beinhaltenden russischen Köpfen. Gorbatschov war da viel mehr Obama, als dieser es je sein kann und wird!)
... Also aufgrund dieser schon damals methodischen Heuchelei sahen sich alle gutwilligen Menschen gezwungen, sich besonders deutlich nach Außen - wie's in einem selbst aussieht, geht ja keinen auch heute nicht etwas an, nur so besonders Verrückte wie ich müssen ja zum Schaden ihrer Mitmenschen ihr Nest mit ihren asozialen Innereien beschmutzen! Leider kann ich heute nicht mehr "rübergehen, wenn's dir dort besser passt!" - also nach Außen wollten und mussten alle Demokraten sein. Sogar Adenauer, der wohl zwar kein Nazi aber eher wohl deren patriarchalisch-monarchistischen - das war aber damals platzhirschlich-typisch-männlicher Usus - Vorläufer Gedanken-Schlecht in sich trug. Ergo: wenigstens Sozial! nationalsozial hatte einfach zu hohe, zu unübersehbare, noch zu unvergessliche Leichenberge hinterlassen.
Diese grundsätzliche Einigkeit fällt in unseren heutigen fdgo weg, die zwar immer noch Leugnungen und Symbole bestrafen, diese aber längst (damals war das ja auch nicht möglich, die schlimmsten Verbrecher überleben ja meist den von ihnen angerichteten Schaden! Und das meist auch noch methodisch gewollt ungerecht nicht schlecht!!) nicht mehr verhindern. Die Leichen sind vermodert! Dem Universum sei Dank so allmählich auch die der Altnazis.
Und deutschpapst....? Banane halt!
(kleiner Tipp: schaut den Leuten in die Augen, BEVOR Ihr sie wählt. Zumindest Härte erkennt Ihr dann, auch beim ach so freundlichem Obama. Ok, vielleicht brauchen Menschen ja auch menschliche Härte? Aber wie nahe liegen Unmenschlichkeit, Faschismus und unmenschliche Härte beieinander? Gefahr von links? Oder Gefahr von rechts? Das auch als Tipp für unseren neuen noch jugendlichen Minister: Glück? Ich gönne es Ihnen, auch ohne davon etwas zu haben! Sofern Sie das auch nicht bei Ihrer Härte vergessen, ok? Achten Sie bitte auf sich, Bayern wird nicht grundlos von mir als riesige, zugefrorene Eisfläche empfunden, auf der die glücklichen Esel Schlittschuh laufen. Seehofer ändert daran auch nichts, immerhin folgt er diesem Bild zumindest dem Namen nach!)

2. Wir Wirtschaftswunderkinder: Wundersamerweise hatten wir innerhalb von 10 - 15 Jahren nach Kriegsende Vollbeschäftigung. Und nicht nur das: Mangels personeller Masse konnten wir gar nicht soviel, wie wir wollten und mussten. Also Italiener (damals noch deutsch-Verräter, liebevoller Umfaller genannt, übertrug sich dann nahtlos auf die lernfähige FDP. ein Punkt reicht, ich fürchte sonst, ich überfordere deren geistige Führungsqualitäten), Portugiesen (nicht nur wirtschaftliches Armenhaus, auch faschistisch geistiges), gleiches gültige (wirtschaftlich etwas weniger, dafür geistig etwas mehr) Franco-Spanier, Griechen (die bald darauf und zu unserem, allerdings noch mehr zu französischem Nutzen, faschistisch militärdiktiert wurden, das Mutterland der Demokratie! 2500jähriges Geheuchel?) und dann Türken mussten her! Jedenfalls man sprach damals vom Produzentenmarkt. Und das schloss auch den lohnabhängig arbeitenden Teil der Bevölkerung mit ein. Und die wurden für ihr Schaffen mit Sozialleistungen belohnt, weniger staatlichen, eher kapitalistischen. Die Ware Mensch war einfach trotz und wegen sozialfaschistischer Marktwirtschaft zu wertvoll, und es war noch zuviel Platz auf dem noch nicht globalisiertem, erst europäisiertem, erst anfänglich in die Welt hinaus rollendem, diese dafür aber um so mehr verpesteten Wagen, um sie gewinnbringend entsorgen zu können! Also dieses durchaus sozial zu Nennende verdeckte den nach wie vor und gerade in den letzten 20 Jahren wieder mit aller Macht hervorbrechenden, dahinter steckenden mindestens undemokratischen - aber warum nicht unliebsame Dinge gleich beim eigentlichen Namen nennen? - FASCHISMUS!

Schnell noch den Blick über den großen Teich: schaut Euch bitte die us-amerikanische Geschichte an, wenn Adolf kein ö-deu gewesen wäre, wäre double-u georgi als demokratischter Präsident der USA in die Geschichte eingegangen und nicht als unfähigster, was auf amerikanisch auch undemokratisch heißt! Mc-Carthy-Äera, militärisch-industrieller Komplex, Vietnam Nichtkrieg (keinesfalls eine deutsche Erfindung, auch wenn die US-Bürger heute lieber wieder Kriege als Nichtkriege führen!), CIA-Verwicklungen: unzählige argentinische und chilenische Menschen das Leben kostend, was sind dagegen schon 5000 nur teilweise nordamerikanische 9/11 Opfer, die ja allein von der Zahl der in Afghanistan und im Irak anschließend us-gewollter weniger-Cowboy-mehr-Indianer-und-weil-diese-immer-noch-fast-ausgerottet-noch-mehr-afro-amerikanischen Leichen weit übertroffen wurde und immer noch wird, ja selbst der Bürgerkrieg und die heuchlerisch vorgeschobene Sklavenfrage weisen deutlich faschistische Merkmale auf. Auf unsere heutigen Verhältnisse übertragen, müsst Ihr Euch das so vorstellen: Was soll man auch von ausgewanderten (katholisch unliebsamen oder unpassenden europäischen Sektenangehörigen) oder in die Kolonien strafversetzten, nun Cowboy spielenden Skins und andere Mörder anderes als raubtierisches, menschenverachtendes, unmenschlich faschistisches Gedankenschlecht erwarten?
Dies nur, damit wir alle wieder mal wissen, was auch nach us-demokratischen Muster Marktwirtschaft - das Fremdwort hierfür heißt nun mal Kapitalismus, ich kann dafür nichts, ich habe das nicht so gemacht! - heißt. Und wovon die von uns Erwählten und Belohnten reden, wenn sie peinlicherweise uns ihre vermeintliche Nichtdummheit (selbst die SPD verseuchenden, allerdings zur Zeit eher abgestraft aber keinesfalls unbelohnt zu Nennenden wissen ja, warum sie das tun! Also zumindest die SPDamen Schmidt & Zypries behaupten, sie wüssten, wovon sie sprechen, und was sie mit ihren volksfreundlichen Insolvenz- und Krankenrechten anrichten!) entgegen spucken.
Also bis hierher langer Rede kurzer Sinn: es spricht so verdammt viel dafür, dass das marktwirtschaftliches Ordnungsprinzip dem faschistischen sehr nahe wenn nicht sogar sich wechselseitig bedingend gleich kommt! So viel, dass ich mittlerweile die demokratische Gesinnung aller unserer in den Parlamenten von uns erwählter Politiker anzweifel, die anderen- und bestenfalls sonst nur unreflektiert das sagen, was sie sagen. Und noch mehr das tun und lassen, was sie nun mal - auch dafür kann ich nichts! - nicht tun und nicht lassen.

Nicht vergessen bitte, hier geht's gleich weiter: Wir sind noch im bundesrepubklikanischen Produzentenmarkt, der sich nicht leisten kann, menschliche Ware (jedenfalls keine deutsche, nur die anderen genannten, privat kostenintensiv sehr bald aber noch mehr steuerzahlerkostenintensiv herbeigeflehten Helfer!) faschistisch zu verachten. Allerdings zuvor muss ich noch einmal in das Jahr1949 zurück, denn auch das war zu dieser Zeit - nicht einmal 20 Jahre - später schon wieder längst vergessen. Aber heute aktueller denn je, und vermutlich deswegen noch mehr vergessend ja nicht erwähnt werdend, aber eindeutig und untrennbar mit unserer sozialen Marktwirtschaft verbunden, ich nehme dieses Wort wirklich höchst ungern in den Mund, ich täte es auch niemals mehr in meinem Leben, wenn Ihr Politiker endlich mal wisst, wovon Ihr damit sprecht, und zumindest Eure Reden dies vermeidend anders Euch Eure aufopferungsvollen (Wer ist denn hier nun Täter? Und wer Opfer?) Taten tun ließet!

2. Exkurs, der Oberbegriff lautet immer noch, wie schon bei meinem übern Teichgehopse Wirtschaftswunder: 1949 Gründungsjahr des Bananenbundes und der jedes deutsche Wunder erst ermöglichende Währungsreform. Die deutsche Mark ist da, ein Wunder? Nein! Bemerkenswert? Noch nein, später ja. Und das dann bis heute als maßgebliche Grundlage des (sorry, auch dafür kann ich nichts, immer nur wieder die Leere deutschführender europäischer Köpfe ebenfalls aus mindestens meiner Sicht- und Erfahrungsweise menschenverachtend faschistisch zu nennenden) Euros! Bemerkenswert und UNVERGESSENSWERT ist das Nichtwunder der Währungsreform: die wurde - und nur so können wir dann von diesem Wunder als solchem sprechen - vom kleinen Mann bezahlt - äääähhh Verzeihung, den gab's nicht mehr, der hatte vorübergehend sich klugerweise von dieser Welt verabschiedet oder lassen oder war wie üblich unklugerweise in sowjetischer Gefangenschaft gelandet in Sibirien Wiederaufbauarbeit seiner zumindest billigend in Kauf genommenen deutschen Zerstörungswut ableistend - also von der kleinen Mutti, die steineklopfend und kohlenklauend ihre kleinen Säuglingsmänner mehr schlecht als recht nährend neben dem materiellen Wiederaufbau nun auch den pekunären leistend (40 DM für alle Lebensversicherungen und Sparverträge und Matrazenverstecke, Aktien wurden vollständig, sofern nicht alliiert zerschlagen und zerbombt 1:1 in DM umgewandelt) das Wunder vollbrachten. Und die Großkopfeten, die alles deutsche, entweder dabei oder danach schiebend immer aber daran verdienten, zwar immer noch im Munde führend über die Klinge springen ließen, die hatten neben Aktien Waren, die sie nun, nach jahrelangem Hunger meistbietend gegen dieses neue deutsche Papier eintauschten und - so sollte es ja auch sein - in die Wirtschaft - ach nee, doch nicht! in die Produktion investierten (wirtschaften ist uns ein Fremdwort, dass wissen wir spätestens seit 67-69 Krisen, wo auch unser noch heutiges Wirtschaftsleiden sich offenbarte, dass Produktionsbosse unwirtschaftlich agierend davon ausgehen, ihnen würde auch noch der letzte Mist aus den Händen gerissen. Und als das so nicht mehr zutraf, jetzt also Konsumentenmarkt galt, da wurden dann die Dienstleister: Telekom, Detekteien, Wirtschaftsconsulter, ja auch Politiker zur Bespitzelung der eigenen, wie üblich aber auf die Mitarbeiter projizierten Unfähigkeiten bemüht. Und Wirtschaftswissenschaftler, die vielleicht ja besser wirtschaften könnten, aber sie wissenschaften unwissentlich einer menschlich sozio-emotionalen Intelligenz ja lieber, sinnlos aber Sinn reich. Vermutlich weil auch sie am besten wissen, was sie tun, und was sie lieber lassen sollten. Den Medien sei Dank können sie das ja auch! Aber ich greife nun zu weit vor, sry). Jedenfalls: Voilà, das Wunder war da! Wirtschaft? Nein. Produktion? Ja, das können wir! Von wem gemacht und bezahlt? Adenauer, Erhardt? Oder Oma und Mutti? Oder doch schon die gar nicht so gutten aber ungemein glücklichen derer vom Berg?
Jedenfalls unvergesslich wunderbar und bemerkenswert, oder?

So, gleich geht's weiter, in diesem ArbeiterINNEN und Politikerbundes der unvertreibaren Bauernschläue Staat. Jetzt muss ich erstmal in den norddeutsch unüblichen Tiefschnee und einkaufen.
Toll dieses tiefe (na ja 10cm, für meeresbeheiztes flachländisches Klima aber schon ungewöhnlich) weiche Weiß! Kennt Ihr den Witz? Treffen sich zwei Schneeflocken hoch über Europa und unterhalten sich, was sie so vorhaben: "Na, wo willst Du denn drauf los?" "Ooch, ich will meine Ruhe, segel in die Alpen und leg mich da nieder. Und Du?" "Ich? Ich will Spaß. Ich fliege nach Norddeutschland und sorge mal für'n bisschen Chaos!" Soviel zu unseren 10 cm, Frauen wissen ja, welchen Aufwand Männer damit betreiben können und müssen*gg

Eigentlich habe ich alles bemerkenswerte zu dieser 4. Republik (Weimar, BRD ohne, DDR: keine Besserwessi Ordnung, nur die 3/4 = 60:20 alliiert vorgegebene, BRD mit DDR) schon gesagt, es wird nun etwas langweiliger. Aber auch das ist nicht auf meinem Mist gewachsen, Ihr wählt Euch Eure Wiederholungen! Denn noch sind wir in der zweiten deutschstämmigen? naja deutschbödigen Republik. Und da haben wir gerade die anfänglichen Turbolenzen hinter uns gelassen, die ja zumindest nicht vollständig wahr gern auch heute wieder nicht nur als deutsche, das ja höchsten nur als weiblich deutsche, nein, auch als marktwirtschaftliche, und die auch noch sozial betitelt, Errungenschaften angepriesen werden. Hier haben wir uns nun die unerwähnt oder gar vergessene Seite des bundesdeutschen Verdienstkreuzes zu Gemüte geführt.
Die Produktion läuft, das Wunder boomt... und ich wurde geboren! Schade! Jetzt 15-20 Jahre alt gewesen, und mir wäre nichts mehr passiert. Im Gegenteil: jeder expandierende Unternehmer hätte mich mit Kusshand genommen, Abi nachmachen lassen, auf die Uni geschickt, mir währenddessen ein kleines aber feines Gehalt gezahlt, heute wäre ich Euer Ackermann oder Mehdorn oder auch good ole (<-- ja der auch!) Guido Westerwelle. Halt Pech gehabt, 15 Jahre zu spät. Oder? Nee, ich glaube, wenn ich mir diese Typen so ansehe, nee, was für'n Glück ich doch hatte und immer mehr habe! Nur um Missverständnisse zu vermeiden, wenn ich damals 15-20 Jahre alt gewesen wäre, wäre ich heute natürlich sowas wie Verheugen (EU-Kommissar) oder auch Altbuka Schröder (Vasall von Putins Gnaden), auch nicht besser, nur angemessener. Jedenfalls, und auch das an die Adresse aller Glücklichen, gerade wenn sie noch jung, zu jung sind, nicht wahr, Herr Wirtschaftsminister?, unterschätzt nicht das simple Glück oder Pech der Zeitpunkte und Orte Eurer Geburt sowie die Potenz Eurer Eltern, diese sind weit mehr Eures Glückes Schmied als ein einzelner Mensch das jemals wird sein können! Egal was Euch gerade so'n Guido-Glückspilz einreden will! Individualistische Bananen-Kacke! Mehr nicht UND leider auch nicht weniger, die Mugabes oder Tsvangirais haben hier nur deutsche Namen. Glück oder Korruption, platzhirschverherrlichende Machtkorrumpierung, Bananenrepublikanisches können wir auch. Und vermutlich viel besser, jedenfalls gewinnbringender als diese! Nur so erkläre ich mir die Reden im deutschen hohem Hause! Dummheit kann's nicht sein, die wissen und glauben, was sie sagen. Und leider ja nicht nur, sie tun es ja auch noch! Diese fortgesetzte Volksverdummung hat Methode, da steckt Absicht hinter. Schröder zeigt es uns allen! Die für mich einzig noch sichtbare Alternative besteht in einem von Trotzki in seiner Geschichte der russischen Revolution dargestellten endzeitlichem, vorrevolutionärem Realitäts- und Volksverlust der politisch Agierenden. Das allerdings sollte uns noch mehr auf der Hut sein lassen, denn nun sind noch viel mehr kleine Männer und Frauen da, die dann wieder diese Zeche werden zahlen müssen, die sich jeder dieser Damen und Herren noch auf die Schnelle sich gegenseitig zuschiebend einsteckt! Mal abgesehen davon, dass wir nun auch wieder alle mit unserem Leben spielen. Wofür ich ja auch als Hinweis annehme, dass auch wir wieder unsere unmenschlichen Soldaten, aber menschlichen Söhne und Väter, welches ja auch zu ihrem Glück Traumata bei ihnen bewirkt, in den Tod schicken! Projektion unserer deutschen Todessehnsucht?

Feierabend heute, demnächst in diesem Theater: Gewerkschaften, 5-Tage-Woche und Lohnfortzahlungen, 35-Stunden-Woche und dann kam Kohl und Schröder!

Kommentare:

  1. Viele Rentner von damals, würden heute lieber mit den Steinen schmeißen, wenn sie noch könnten. Anstatt sie brav stück für stück aufzubauen. Mit 500 Euro Rente sitzen, die einst fleißigen Arbeiter fest, zu schwach für den Widerstand gegen die Willkür der Politik. Während Familien mit Geld nie Steine angefasst haben. Sie hatten oft und schnell wieder denselben (oder gleichen), keine Ahnung, Posten !! Dafür haben die Gewinner gesorgt. Mit einem Satz: Würde man eine Zitrone in der Form einer Banane bringen, bleibt es trotzdem eine Zitrone mit bitteren Geschmack. Grüße. So ist es immer.

    AntwortenLöschen
  2. Ja klar, es ist immer so, weil wir immer so sind! Meine Frage lautet: Wollen wir so sein? Wenn ja: warum dann Kosten für Staat, asoziale Arbeitslose, A-Bo's nur für wenige und nicht für alle? (Wilder Westen halt: wer zuerst zieht gewinnt!) Warum also dann Humanismus-Heuchelei?

    Wenn nein; warum sind wir dann noch so?

    Aber um diesen Fragekomplex entscheidungsreif zu machen, muss ich das eben darstellen. Zumal ich - auch angesichts der auch von Dir beklagten Meinungseinfalt und Sprach- und -losigkeit, welche ja unseren öffentlich republikanischen Sch...-Haufen politisch gewollt charakterisiert - mich des Eindruckes erwehren muss, heutige junge Menschen wüssten nicht, was diese Politikereinseitigkeit immer schon auch historisch bedeutet hat, bedeutet und bedeuten wird.

    Du wirst dies also, so Du möchtest, und davon gehe ich aus, noch mehrmals lesen müssen. Denn ich bin hiermit noch nicht fertig.-)) Viel Vergnügen Dir also noch und danke für Deine Unterstützung!

    AntwortenLöschen
  3. Ich lese hier gerne. Mhh...

    Nur weil man dem sehbaren bezeichnungen geben kann, heißt es lange noch nicht es zu verstehen. Die oben gemeinte fehl(steuer)ung von jungen jahren, fängt im mutterleib an. Entweder Kaiserschnitt oder unnatürlich eingeleitete Geburt durch Spritzen. Der Mensch immer in der hetze, seit dem Tag der Geburt. Keine Zeit das ganze zu hinterfragen. Die Ironie des ganzen: Bei richtiger Medien/Steuerungspolitik glaubt der "mündige" Bürger sogar, das alle paar Jahre wählen gehen, die um-welt verändert. Der Riss liegt weit vor unser Zeit. Es ist die Abkopplung und der Irrglaube ohne die natürlich Schwingung names Natur über-leben zu können. Motto: Die Natur des Menschen, hat nichts mit der Natur zu tun. Denn die Probleme der Menschen, wären ohne sie gar nicht da. In diesem Sinne... Alles Gute und weitermachen... Danke for your Blog.

    AntwortenLöschen
  4. Ja diese Entfremdung des Menschen vom Menschen... angefangen mit der Entfremdung von seinem Schaffen, aber leider damit nicht beendet!

    ... in dieser peinlicherweise auch noch sozialdemokratisch genannten Weise, das kann ich nun mehr nur noch Faschismus nennen. Menschenverachtend ist das alle Mal! Ich verstehe uns nicht, die wir Menschen sein und bleiben wollen, und uns das trotzdem gefallen lassen und diese unmenschlichen Idioten durch Wiederwahl zu bestätigen, statt sie sofort und vorerst ersatzlos aus unseren Parlamenten zu vertreiben!
    Wir haben genug Arbeitslose, die sofort, selbstverständlich in sehr viel verringerter Anzahl dort einspringen könnten.

    Diese strukturelle Korruption, Verflechtung von Politik und nun mehr zu wenig, längst nicht mehr pluralistischen Bevölkerungsteilen, und damit diese Entfremdung der Politiker vom Volk, die lösen wir nur noch radikal auf, indem wir unsere Parlamente so lange belagern (friedlich selbstverständlich, aber nachdrücklich) bis diese freiwillig das Feld räumen!

    Noch könnten wir so verfahren. In einigen wenigen Jahren wird dann wieder mit uns Schlitten gefahren!!

    AntwortenLöschen
  5. Ach so,
    ich kann nur an jeden gutwilligen und -gläubigen Politiker apellieren, sofort sein Amt zur Verfügung zu stellen. Und keinesfalls diesem machtkorrumpiertem Parteiensystem weiter die Stange zu halten.

    Wir brauchen keine Parteien als Selbstzweck, wir brauchen Menschen, die ihre Verantwortung für das sie vertrauensvoll wählende Volk übernehmen. Und dies nicht vor lauter Parteiverantwortung oder Pfründesicherung vergessen!

    AntwortenLöschen