Sonntag, 11. November 2012

Die Moral der Moral

... ist die Morallosigkeit!

So spricht gerade meine Erfahrung.
Zynisch?
Ja! Und - nicht nur, aber auch UND leider besonders - ziemlich deutsch!

Bleiben wir jedoch erstmal von meinem eigenem kleinem Leben unabhängig und beim Titel:
Was ist die Moral der Moral?
Ist Moral oral oder doch eher anal?
(Steckt Mensch sie oben rein oder plumpst sie unten raus?)

Meine Vermutung, nein, eher ziemlich gewisse Befürchtung lautet: sie steckt fest!
Sie führt nicht ab, nein und gerade das soll sie auch, sondern zur Verstopfung. Die Moral der Moral wäre also somit besonders erfolgreich, je mehr (Aufnahme-? Wieder-, Weitergabe-? Verdauungs-) Kanäle sie zumüllt, versperrt, eben verstopft.
Oben? Unten? In der Mitte?
Überall! Egal wo!
Die Moral der Moral besteht demnach also in dem ihr (für den Fall der vielen Morale: egal in welcher auch immer!) eigenem Beschiss: Moral soll also menschliche Hirne (und Herzen) zuscheißen!

Moral - wie gesagt: egal welche! - dient also faktisch dazu, amoralisch sich die eigenen Taschen vollzulügen.

Die Moral der Moral sagt also: meine Moral ist moralischer als Deine.

Etwas zutiefst totalitäres, faschistisches.
Und so versuchen angeblich demokratische Menschen Demokratie moralisch zu begründen!
Es funktioniert nicht. Wird es nie können!
Es ist wie die Diktatur des Proletariats: Diktatur des Demos ist nun mal keine Demokratie!

Woran liegt's? Was ist das Verführerische an der Moral?
Besonders ehtische Mensche gelten ja durchaus und zurecht als anerkannt gute Menschen. Menschen haben sich Werte, Maßstäbe gesetzt=gegeben + genommen, die ihnen ja zumindest teilweise bisher zum erfolgten Überleben verhalfen.

Es ist aber nun mal so, dass erfolgreiche Menschen deutlich erkennbar gelernt haben, mit und bei aller Moral
- ich zäume hier bewusst das Pferd vom Schwanz auf: Ursache und Wirkung sind hier bei Moral und Lernen vertauscht. Korrekt wäre: erst kam das Lernen, dann die Moral, Moral ist also Wirkung, keine Ursache -
noch besser ohne sie auszukommen.
Wie gesagt: Der Sinn einer jeden Moral ist also die selbstverständlich nur eigene Amoral. Gesellschaftliche Moral belohnt ja gerade individuelle Amoral!
Und vernachlässigt bis bestraft gesellschaftlich moralische Relevanzen.

Beispielsweise Hausfrauenlohn ./. unfähige Bundespräsidentenrenten!
(Von betrügenden, juristisch gebildeten Politikern und Ministern nicht erst zu reden)

Wir sehen es jeden neuen Tag aufs Neue. Das Beste, was wir erreichen können bei ethisch bislang erfolgreichen Menschen - mir schwebt da der Christian Lindner vor Augen. Aug' in Aug'? Oder schwebt auch hier wieder nur ein verkleideter Arsch über mir, mich voll- und zuzuscheißen? Oder ... menschliches Miteinander ist ja keine Einbahnstraße, steht auch in meinem Gesicht meine Arschigkeit geschrieben? Wer ist denn nun der Arsch mit Augen und Ohren? - dass sie ihren auch für die Allgemeinheit gültigen Erfolg an den Nagel hängen. Dass sie erkennen aufgrund ihrer ihnen eigenen hohen moralischen Ansprüche, wie wenig sie damit erreichen, ja, wie sehr sie Gegenteiliges, also Amoral bewirken.
Es ist wie das Schlimmste am Krieg: Krieg ist nur möglich, wenn auch Kriegsgegner anfangen, Krieg zu "verteidigen", begründen.
Kriegsgegner sind nun mal am gefährlichsten für und gegen den Krieg!

Schlimmer als das Beste, was wir erreichen können beispielsweise beim Herrn Lindner und zumindest oder seiner Eltern, ist - und u.v.a. ist auch unsere Bundeskanzlerin davon betroffen - wenn Menschen ihre Moral einsetzen für die und mindesten somit auch ihre eigene, eigentliche Morallosigkeit. Individuelle Ziele "erfolgreich" zur allgemeingültigen Moral erheben.
Nichts ist erfolgreicher, als die eigene Scheiße als Erfolg zu verkaufen!
Betrüger aus Angst vor Betrug betrügerisch Betrug juristisch herbei regeln.
Bliebe es doch wenigstens UND nur beim Reden!

Bei diesen moralischen, nein manalen Menschen plumpst sie also unten raus und wird bei allerdings extra dafür zu verblendenden
(sehenden Auges funzt das nicht! Nicht vollkommen erfolglos der evolutionäre Versuch, die optische Eingabe in die Nähe der körperlichen Einnahme und nicht der Ausgabe zu plazieren)
moralischen Menschen als goldener Schein gefressen. (Der Schein der Heiligen sollte also deren Ärsche schmücken, das sind deren wertvollere Ausgabeeinheiten).

Die Moral der erfolgreich amoralischen Menschen in unseren Annalen besteht also in moralloser Arsch-zu-Mund-Beatmung!
Die Moral der Moral ist also der geistige Dünnschiß.
Demokratie der bislang erfolgreichste Durchlauferhitzer menschlicher Wieder- und Weiterverwertung!
Energie durch eingeatmetes Abgas!
Überleben durch fortwährende und -gesetzte Vergiftung!
?
Wow!
Grüne an der/die Macht!?
Oder?
Weswegen beispielsweise ich als vollgeschissener gesellschaftlicher Schütze Arsch mich  ja hier so wunderbar ausmehren kann!

Den Grund, dass es so ist, nur so sein kann, sehe ich darin, dass Menschen eben auch und zwar genauso gut unmenschlich sein können.
Unmenschliche Menschen, das ist die Moral der Moral, sind gleich amoralischer Moral.
Moral - wie gesagt: egal wessen und welche - geht vom unmenschlichem Menschen aus, und versucht mit einem solchem Widerspruch, Menschen aus Menschen zu machen.
Wobei es noch nicht mal de facto von Wichtigkeit ist, was denn genau bitte schön menschlich und was unmenschlich ist.

Moralbildung ist also der sinnlos anmutende und somit mutlose und mutlos machende, jedoch mutwillige Versuch, aus Menschen Menschen zu bilden.
Und auch hier wieder:
Was ist Ursache, was Wirkung?
Bildung oder Moral?
Heißt es nun Moralbildung oder doch Bildungsmoral?

Womit diese sich auch schon erledigt hat: das Aus der Bildung ist nun mal, dass sie gerade in Deutschland eigentlich nie ein Ein hatte.
Über Ausbildung reden wir also daher gar nicht erst, eh nur Einbildung!

Der Grund aller Bildungsdiskussionen - selbstverständlich nur unter gebildeten Menschen! - besteht also darin, Bildung exklusiv zu bilden. Das Perfide beispielsweise der Herdprämie ist, dass als Gegenargument die Bereicherung bildungferner, also ungebildeter Menschen dafür herhalten soll, dass gebildete Reiche sich auch noch daran bereichern wollen, ihre Sprößlinge fern des armen Bildungssumpfes zu bilden.
Gebilde Moral hat auch sehr viel mit gebildeter Korruption zu tun!
Die Ähnlichkeiten von Morast und Moral sollte Deutsche eigentlich zu Dichter und Denker machen! Zumindest ein wenig mehr Abdichten!
Wenn sie denn schon als Glaubensmissionare und Emissionäre ihr unmenschliches, weil nur blind sein könnendes weil nur blind sein wollenes und somit blind sein müssendes Wesen treiben. Noch dazu in Afghanistan? Warum nicht gleich im selbsternannten "Mutterland der Demokratie" für demokratischere Verhältnisse sorgen?
Ich meine, wir waren es doch, die unseren europäischen Abschaum dorthin delegierten?
Wäre es dann nicht auch unsere moralische Pflicht, in den USA endlich mal was Gutes, Demokratisches zu bewirken?
Oder ist die Moral der Demokratie eine nur ostwärts gerichtete Einbahnstraße?

So sehe ich uns, wie schon mal erwähnt: ich beöle mich mangels natürlicher Ressourcen damit, die Überholspuren menschlicher Sackgassen zu beobachten.
Wahrlich ich sage Euch: "Es gibt nichts spannenderes!"
Und leider auch nichts tödlicheres, als kurz vor der Mauer oder dem Abgrund noch mal so ordentlich auf die Tube zu drücken!
Wie ging der Witz der DDR noch?
 Gestern standen wir vorm Abgrund! Heute sind wir einen Schritt weiter!
Ja, danke schön Frau Merkel.
Nu hab' auch ich's begriffen!

Was nun aber ist die Moral der Moral von dieser Geschicht'?
Also meine und hier? Welcher Arsch - wenn nicht meiner - macht mich zum Botschafter?

Erst einmal und besonders:
Habt Acht, was Ihr runterschluckt. Am besten noch: was Ihr in den Mund nehmt!
Es könnte ziemliche Scheiße sein!
Und das Beste, was Euch und Uns dann nur noch passieren kann, ist, dass wir weiterhin nur an Verstopfung leiden.
Als Merksatz könnte es so formuliert werden:
Schlucken sollte einem/r zu Denken geben! Und am Besten, bevor es im Mund ist und nun - rechtzeitig? nein! schon zu spät! - ausgekotzt wird.

2. Und das gilt für so vieles, ja, mehr noch als für Moral z. B. für Recht und Gerechtigkeit:
Gut, dass und wenn wir und darüber nur gesprochen haben!
Und weiter miteinander im Gespräch bleiben!
Und solange wir es sind und bleiben, genau das und nichts anderes auch wirklich können!

Womit wir auch schon zu 3. kommen:
Das Menschliche wie auch das Unmenschliche im Menschen ist das Sowohl-als-auch:
das sowohl un- wie menschliche Mit- wie Gegeneinander.

Keine Moral kann uns sagen, wann besser Mit- und wann besser Gegeneinander dran ist.
Auch ich, meine Moral könnte somit nur sagen: Du bist dran, wenn Du gegen mich bist!
Nichts anderes, was auch die v.d.L. sagt!

4. Schlimm ist der Stillstand. Das in Stein gemeißelte schutzvoll Verfasste. Das nur endlich sein könnende, ewig konservative, nachplappernde, hinterher oder mit Laufende, nichts eigen Geschaffene, sich immer nur gerade mit Recht sich unrechtsmäßig Aneignende.
So und nur so wandelt sich auch das gleichest Bleibende zum Tod!
Zum alles, mindestens jedoch möglichst viel Vernichtende.
Hervorgerufen nicht menschlich sondern kanninchlich vor schlängisch durch unmenschliche Todesangst!
Die Schaffenskraft, die Energie, die Kreativität unmenschlicher wie menschlicher Ängste erreicht das, wogegen laut Evolution sie auch uns schützen sollte. Leider hat sie wohl irgendwie Menschen und Kanninchen ein wenig durch einander gewürfelt?
Jedenfalls die nun auch unsere sich selbst erfüllende Vorhersage -
ich habe Angst vor Veränderung, es soll alles so bleiben, und genau damit erreiche auch nur ich, nun aber ungewollte Veränderungen, also genau und gerade die, vor denen ich am meisten Angst habe -
hat mich mindestens 45  Jahre lang durch jeden und auch noch so sinnlosen und abwegigen Abwind gejagt. Ich glaube keiner/m Windbeutel mehr.
Und nur noch weniger, je arschiger sie/er sich erweist!

5. Gleichbleibender Fortschritt gerade auch der bis hierher Überlebenden besteht also in der Veränderung: Sicherheit des Lebens also gerade in der sicheren Unsicherheit! In der Sicherheit, zu sterben! Die Moral des Menschen ist solange purste Unmoral, solange Mensch keine Ahnung hat, was menschlich und was unmenschlich an ihm selbst ist!

Das individuell unmenschlichste ist also die eigene Todesangst!

Kollektive, gesellschaftliche Folgerungen, wie lohnende Leistungen, gar Verdienste, Bildung, Beruf und Arbeit, und last but not least: Transfer sowie deren Empfänger und Leistungsträger, Gleichheit vor dem Gesetz, Chancengleichheit, Fairness, Vertragsfreiheit wie überhaupt Freiheit und - natürlich! - der Erfolg sind alles Lügen.
Lebenslügen, die nicht das Leben sondern den ohnehin schon sicheren Tod noch mehr und noch schneller sichern.
Wenn wenigstens glückliche Menschen ihr Glück als solches erkännten, wäre wenigstens der glückliche ZuFALL  keine Lüge mehr. Genausowenig, wie eben auch das Unglück immer wenn auch nur leider Wahrheit erlangt.

6. Eigentlich ist das auch nur ein Unterpunkt von 5.; für "fanatische" -
Juden, Christen und Muslime, also alle religiösen Menschen
- vergebe ich jedoch diesen Extrapunkt:
Es mag sein, dass Mensch als Individuum an etwas glauben muss. Der Glaube an sich also etwas Menschliches und nicht Unmenschliches ist.
Aber das bedeutet
a) Wissen ist etwas zutiefst Unmenschliches! Was uns selbst doch sehr viel und noch mehr und noch eher der Sinnlosigkeit preisgibt.
und b) nicht:,
dass die Institutionalisierung, Kollektivierung und zu allem Überfluß auch noch Personalisierung privater, individueller Dummheit, des eigenen nicht besser wissenden Glaubens, immer noch und von vornherein und nur aus diesem Grund, nicht (doppelte Verneinung! bedeutet also) doch und trotzdem nur verlogene, bigotte, kriminelle bis hin zu selbstmörderisch terroristische Heuchelei ist. Und nichts anderes auch nie nich sein und bleiben wird.

Also bei allem menschlich begründbarem Glauben sind die Vergemeinschaftungen solcher privaten "Einsichten" ins Göttliche teuflisch. Egal wie göttlich sie einstmals wie heute auch motiviert gewesen sein mögen. Der individulle Glaube kann also nur dann gut sein, wenn er auch jedem Individuum gleichzeitig und sofort zu denken gibt!
Womit also die Frage immer noch offen wäre, ob nun Glaube oder Wissen Berge bewegt!
Genauer: angenommen ein Mensch hat Göttliches vollbracht, hat die sprichwötlichen Berge (in Angst und Schrecken?) versetzt, war die Ursache dann sein Glaube oder sein Wissen? 

Und das solange. bis eben gerade die moralischen Menschen, wenn sie denn schon nicht an sich, dann eben auch wirklich an und keinem anderen Menschen mehr glauben.
Also auch nicht mehr daran glauben, was Vorgesetzte sagen und/oder tun!
Nicht daran glauben, dass Menschen als Richt(ig)er Unmenschen verurteilen.
Sondern nur noch daran, dass nur Unmenschen Menschen zu was auch immer verurteilen können!
Und damit wäre die Anarchie, besser auch uns bekannt als wilder Westen, als einzig menschlich wie unmenschlich mögliche Moral gerade in der religiösen Ehtik - die Moral der Moral schlechthin! - vollzogen.

Das Unrecht des Rechts, wie eben auch die Morallosigkeit der Moral kann nur durch unmenschliche Herrschaft bestehen. Der Herrscher zieht eben immer schneller, Herrschaft ist ja gerade das Bestimmen der Waffen und damit die von vornherein unfaire, aber als fair proklamierte Waffenungleichheit.
Gleiche Startchancen?
Und Mitspielen, was ich mir weder erdacht, erhofft, erglaubt hatte?
Nur weil einige, und wohlmöglich gerade die Spielbestimmer? das Herrschen so herrlich verdämlichen?
Da also jedwede Herrschaft nur unmenschlich sein kann, muss logischer- wie konsequenterweise die Herrschaftslosigkeit, die Anarchie, das Unbeherrschte beherrschen menschlich sein. Das beherrschte Unbeherrschen.
Nicht das Beherrschen des Unbeherrschens. Auch nicht das Beherrschen der Unbeherrschten!

Was einmal mehr gerade unbeherrschbare Menschen noch unbeherrschster sein lässt!
Also auch und gerade gläubige Muslima noch mehr unbeherrschter, männlicher Willkür ihrer Brüder und Väter im Blut wie im Glauben aussetzt.

Gerade gläubige Mütter sollten um ihre eigene verrückte Anteilnahme ihrer eigenen bis hin zur lebenslanger weil - raubender Unterdrückung wissen. Denn die kann Mann mit Frau wissen, ist also außerhalb jedes Glaubens. SIE beherrschen gerade die Beherrschung, schlimmer: gerade die Unbeherrschtheit ihrer vermeintlichen Herren!

Funktioniert natürlich nur, wenn und solange es noch Mütter und - auch bitte nicht vergessen - Väter gibt!
Die Moral der Moral (nochmal: jede, nicht nur meine) wäre also: Anarchie.
Herrschaft des Menschens durch Dämlichkeit - zumindest so im Deutschem!

Aber bitte nicht vergessen:
Wer sagt denn, dass Mensch menschlich sein soll? Dass Herren dämlich und Damen herrlich sind?
Ich nicht!
Denn ich sage ja sogar, sowas Unwichtiges wie Moral ist weder menschlich noch moralisch.
Wie unmenschlicher kann UND deswegen darf dann so etwas unwichtig aber Wichtigeres wie Mensch sein?
Ich sage: "solange Sie - meine Damen und Herren - genauso herrlich dämlich wie dämlich herrlich und ich uns unsere Moralitäten um die Ohren HAUEN, solange glaube ich nur noch an die Unmenschlichkeit aller menschlichen Moral."
Und da ich mir und meinen Mitmenschen, eben an die Menschlichkeit des Menschens, glaube - irgend ein verrückter Idiot muss das ja mal machen, und ich hab' nun mal gerad nichts Besseres zu tun - ist also meine Moral meiner Moral die der amoralischen Unmenschlichkeit.

Ich Teufel werde umso mehr und schneller zum Teufel, je mehr und solange teuflisch moralische Menschen göttlich meinen, sein zu müssen!

Aber ich sperre ja auch keine Verbrecher ein, als Nazirichter in bananenrepublikdummdeuschtland z.B.
Oder bin Arbeitsministerin von Merkels und eigenen Gnaden, also nur geil auf diesen Militärhaushalt der sozialen Markwirtschaft.
Bin auch nicht straffrei korruptes MdB oder L.
Und auch kein prämiengeiler Wirtschaftsteilnehmer!

Und vor und von allem völlig ungebildet!
H4-verblödet halt!

Noch!

Noch?
Wollt Ihr wirklich, dass ich Teufel mich verändere?
Mich gar bilde?

Kommentare:

  1. Das blöde an meinem H4 kaufen, billigst in Kauf nehmen ist eben, dass ich gar nicht mehr will!
    Es mir einfach zuviel und zuwider ist.

    Es stellt für mich eben nur die billigste Art dar, meine Scheiße zu vermarkten.

    Jeder Banker und Bankgläubige gibt mir da nun zwangslaufig Recht. Für mich wäre schön, wenn Zwangsläufigkeit des Menschen immer auch gleich als pathologische, also medizinisch begründbare Zwanghaftigkeit erkannt wird.

    Sozusagen auch und gerade ein Helmut Schmidt, als Erfinder und Begründer politischer Sachzwänge, wenigstens auf seine alte Tage seine Paranoia erkennt.

    An meiner Verehrung gerade solcher Menschen wie ihn u.v.a. täte das kein Abbruch; im Gegenteil: Gerade der verückte Mensch, der sich selbst als Verrückter erkennt, wo doch normal verrückt ist, die anderen dafür zu halten, gerade dieser unormale Mensch wird von mir Verrückten als menschlich geachtet!

    Und für mich gehört kein Binladen oder auch nur Bankräuber erschoosen oder auch nur weggesperrt. Ein verrückter Kanzler, der und leider immer noch mehr, die nicht die eigene Verrücktheit erkennt, sie im Gegenteil immer noch mehr zur Normalität werden läßt, vor solchen Menschen muss jedes Volk geschützt werden.
    Auch und gerade in einer Demokratie.

    Nur: "was tun?" sprach Zeus; "die Götter sind besoffen!"
    Ich sage: "Mindestens und einfach hört nicht mehr auf sie!"

    AntwortenLöschen
  2. Globalisierung

    Viele Länder sah Zarathustra und viele Völker: keine größere Macht fand Zarathustra auf Erden, als die Werke der Liebenden: "gut" und "böse" ist ihr Name.
    Wahrlich, ein Ungetüm ist die Macht dieses Lobens und Tadelns. Sagt, wer bezwingt es mir, ihr Brüder? Sagt, wer wirft diesem Tier die Fessel über die tausend Nacken?
    Tausend Ziele gab es bisher, denn tausend Völker gab es. Nur die Fessel der tausend Nacken fehlt noch, es fehlt das eine Ziel. Noch hat die Menschheit kein Ziel.
    Aber sagt mir doch, meine Brüder: wenn der Menschheit das Ziel noch fehlt, fehlt da nicht auch – sie selber noch? –

    Friedrich Nietzsche: Also sprach Zarathustra / Von tausend und einem Ziele.

    Die wahre Zivilisation liegt jenseits von "gut" und "böse":

    Die 3 Gebote

    AntwortenLöschen